Beispielsfall Pflichtteilsrecht

Vater Joseph stirbt im Alter von 87 Jah­ren. Er hin­ter­lässt die Wit­we Maria, mit der er kei­nen Ehe­ver­trag abge­schlos­sen hat und 2 voll­jäh­ri­ge Kin­der, Mar­tin und Katha­ri­na. Mar­tin hat vor 5 Jah­ren einen Pflicht­teils­ver­zicht abge­ge­ben und dafür ein Geld­ge­schenk von € 50.000,00 erhal­ten. Per Tes­ta­ment hat Joseph die Maria zur Allein­er­bin ein­ge­setzt. Katha­ri­na ist vom Nach­lass­ge­richt über ihr Pflicht­teils­recht in Kennt­nis gesetzt wor­den und will nun wis­sen, in wel­cher Höhe ihr Anspruch besteht.

Im Nach­lass des Joseph befin­den sich € 100.000,00 Kon­to­gut­ha­ben und eine Eigen­tums­woh­nung im Wert von € 200.000,00. Für die Beer­di­gung des Joseph hat die Maria € 10.000,00 aus­ge­ge­ben.

Bei Benut­zung von Han­dys hal­ten Sie das Gerät für eine bes­se­re Dar­stel­lung bit­te quer.

Als gesetz­li­che Mit­er­bin wäre Katha­ri­nas Erb­quo­te
25%
Als Pflicht­teils­be­rech­tig­te erhält Katha­ri­na nur die Hälf­te, also 12,5 %
12.5%

Der Pflicht­teils­an­spruch bemisst sich ledig­lich nach dem Nach­lass­be­stand am Todes­tag des Joseph. Das Geld­ge­schenk bleibt zunächst unbe­rück­sich­tigt. Als ers­tes wird der Nach­lass­be­stand zusam­men­ge­zählt. Es  ergibt sich ein Gesamt­be­stand der Ver­mö­gens­wer­te von

0
Akti­va

Als abzugs­fä­hi­ge Nach­lass­ver­bind­lich­kei­ten sind nur die Beer­di­gungs­kos­ten anzu­set­zen. Vom Aktiv­be­stand sind des­halb abzu­zie­hen

0
Pas­si­va

Es ver­bleibt als Bemes­sungs­grund­la­ge für den Pflicht­teils­an­spruch ein Betrag von

0
Sal­do

12,5 % hier­von sind € 36.250.

12.5%

Das Geld­ge­schenk von € 50.000,00 an Mar­tin bleibt nicht unbe­rück­sich­tigt, da im Todes­zeit­punkt noch kei­ne 10 Jah­re seit der Schen­kung ver­gan­gen waren. Für jedes vol­les Jahr zwi­schen Schen­kung und Tod fal­len jedoch 10% des Schen­kungs­wer­tes weg. Das Geld­ge­schenk wird also nur mit 50% sei­nes ursprüng­li­chen Wer­tes berück­sich­tigt. Zur Ver­ein­fa­chung der Berech­nung bleibt für die­se Bei­spiels­be­rech­nung der Kauf­kraft­ver­lust außer Acht. Es ergibt sich also eine Bemes­sungs­grund­la­ge für den Pflicht­teils­er­gän­zungs­an­spruch von

0
Bemes­sungs­grund­la­ge

12,5 % hier­von sind € 3.125,00

12.5%

Katha­ri­na kann also die Sum­me aus € 36.250,00 und € 3.125,00 von der Allein­er­bin und Wit­we Maria ver­lan­gen.

Gesamt: € 39.375
12.5%

Katha­ri­nas Anspruch beginnt am Ende des Jah­res, in dem Jospeh ver­stor­ben ist zu ver­jäh­ren. Die Frist läuft dann 3 Jah­re und muss recht­zei­tig gehemmt wer­den sonst kann Katha­ri­na ihren Anspruch nicht mehr durch­set­zen.

Haben Sie Fra­gen zum Pflicht­teils­recht oder sind Sie selbst pflicht­teils­be­rech­tigt? Fra­gen Sie einen Spe­zia­lis­ten und ver­ein­ba­ren Sie noch heu­te einen Bespre­chungs­ter­min mit uns. Die Erst­be­ra­tung kos­tet Sie je nach Umfang zwi­schen € 50,00 und € 190,00 plus Umsatz­steu­er, wenn Ihre Rechts­schutz­ver­si­che­rung die Gebüh­ren nicht über­nimmt.

Rechtsanwalt Dr. Andreas

Dr. Andre­as Kreit­mei­er

Rechts­an­walt

Fach­an­walt für Erbrecht